Liebe Netzwerkpartner_innen, liebe Interessierte!

Liebe Netzwerkpartner_innen, liebe Interessierte!

Die Hitzewelle ist vorüber und wir starten in einen spannenden Herbst! Wir freuen uns euch endlich unseren Extremismuspräventionsbericht, zu dem das Netzwerk wichtige Inputs und hervorragende Expertise zur Verfügung gestellt hat, präsentieren zu dürfen! Außerdem gibt es zahlreiche spannende Projekte und Initiativen, über die wir einen kurzen Überblick geben möchten

.
Im vergangenen Winter und in diesem Frühjahr war die politische Landschaft noch geprägt von Nachrichten über steigende Corona-Fallzahlen sowie dem Radikalisierungspotential bei den Demonstrationen gegen die Corona-Politik der Regierung. Kaum schien sich die Pandemie-Lage zu bessern, standen wir vor der nächsten Krise: der Krieg gegen die Ukraine erschüttert uns im Februar 2022. Bereits seit mehr als einem halben Jahr begleitet uns die Sorge um das aktuelle Kriegsgeschehen und die damit verbundenen Auswirkungen auf Europa.
Viele damit einhergehenden Dynamiken haben sich als Nährboden für extremistische Strömungen erwiesen, die Verbreitung von Verschwörungsmythen befeuert und falsche Nachrichten in Umlauf gebracht. Das Internet wird erneut zum Schauplatz für viele Grausamkeiten. Der Suizid einer oberösterreichischen Hausärztin führt uns schmerzhaft vor Augen, dass wir die Debatte über unseren Umgang mit Hass im Netz neu aufrollen müssen. Die Relevanz der Arbeit und Initiative unseres Netzwerks, extremistischen Gruppierungen entgegenzutreten und präventive Maßnahmen zu erarbeiten, hat sich weiter bestärkt.

Herzliche Grüße,

das Team der Extremismuspräventionsstelle Steiermark